SSV Boppard 1920 e.V.

JSG Boppard-Bad Salzig-Weiler

Find us on facebook!
SSV Boppard 1920 e.V.

facebook

 

Freiwilligendienste
im Sport

 

Sponsoren

Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück
Schaab Sanitär
Fahrschule Thiemann und Esser
Intersport Krumholz
Otto
_blank
Alte Apotheke
Max Strickwaren
ivy24 - der schnelle Computerservice
waldreis
KSK Rhein-Hunsrück
KTO
Garda Schuhe
Die Falle
sebamed
Rewe-Markt Otto May
Hotel Ebertor
Rhein-Hunsrück-Anzeiger
Baustoffe Kochhahn
Hotel Bellevue Boppard
Sportsbar Winzerkeller
image001
Fahrschule Schneider

 

Besucherzähler


00275806

Heute:2
Diese Woche:108
Dieser Monat:1.478

Mini WM 2018


03.12.2018 – SSV Boppard – SG Niederburg 4:3 (2:1)

Zum Abschluss ein packendes Spiel mit gutem Ausgang für seine Mannschaft – hätte sich Boppards Spielertrainer Alexander Borchert etwas für seinen im Winter nach Nörtershausen wechselnden Trainerkollegen Rafael De Sousa wünschen dürfen, wäre das dem schon sehr nah gekommen. Und genau das bekamen nicht nur De Sousa, sondern auch die Zuschauer in Boppard geboten. Ein Derby, in dem es zur Sache ging, das spannend bis zum Schluss war und das den besseren Ausgang für die Gastgeber hatten. In der ersten Minute der Nachspielzeit eroberte Boppard in der gegnerischen Hälfte den Ball, Yannik Schröder spielte zunächst einen Niederburger Feldspieler und anschließend den Keeper aus und drosch den Ball anschließend unter die Latte. „Da sind alle Dämme gebrochen", sagt Borchert. „Allerdings waren danach noch ein paar Minuten zu spielen, das war dann schon ein schmaler Grat." Niederburg warf alles nach vorne, sogar Keeper Matthias Tigges schaltete sich ins Angriffsspiel ein. Doch die Gastgeber retteten die Führung über die Zeit. „Es war schön zu sehen, dass wir gegen eine Topmannschaft zweimal zurückgekommen sind. Und es hat mich vor allem für Rafi gefreut, dass die Jungs ihm so einen tollen Abschied beschert haben", so der SSV-Trainer. Niederburg verabschiedete sich damit aus dem Titelrennen und hat bereits zehn Punkte Rückstand auf Cochem.

 

Tore: 0:1 Fatih Sallashi (8./Foulelfmeter), 1:1 Alexander Borchert (22.), 2:1 Nikolas Block (40.), 2:2, 2:3 Tobias Kehrein (55., 59.), 3:3, 4:3 Yannik Schröder (67., 90.+1).

 

Quelle: Auszug aus der heutigen Rhein-Hunsrück-Zeitung